• Stockwerke: 8
  • Obergeschosse  4
  • Untergeschosse 4
  • Nutzfläche: 1155 m²
  • Fassungsvermögen: 1540 Personen
  • Gesprengt: -
  • Deckenstärke: 1,40 Meter
  • Wandstärke: 2,00 Meter
  • Aussenmaße: 16,85 m x 18,45 m
  • Bezeichnung: Lu 12
  • Ausführende Firma: Ed. Züblin & Co Duisburg NL: Kiel
  • Architekt: -

Die Besonderheit dieses Bunkers liegt in seinen 4 Untergeschossen die im Senkkastenverfahren erstellt worden sind.
Dieses Verfahren wurde erstmals 1841 in Frankreich angewendet. Der Materialaushub erfolgt in der Arbeitskammer, wobei das Grundwasser durch Druckluft fern gehalten wird. Wegen des ständigen Grundbruchs unter der Scheide - ausgelöst durch den schrittweisen Materialabbau, sinkt der Baukörper aufgrund seines Eigengewichts langsam in den Untergrund. Die aufgehenden Wände werden bei der Absenkung bis zur fertigen Höhe aufbetoniert. Ist die Endtiefe erreicht, so wird die Arbeitskammer mit Beton verfüllt.
Der Holstenbunker war auch unter dem Namen Reichshallenbunker bekannt. Der  Bunker wurde  auch für Kinovorführungen genutzt. Des weiteren befand sich die Befehlsstelle des Deutschen Roten Kreuzes im Bunker.