• Stockwerke: 5
  • Obergeschosse: 4
  • Untergeschosse: 1
  • Nutzfläche: 1410 m²
  • Fassungsvermögen: 554 Personen
  • Gesprengt: 20.08.1945
  • Deckenstärke: 2,00 Meter
  • Wandstärke: 2,50 Meter
  • Bezeichnung: Lu 19
  • Ausführende Firma: Theodor Schneider Münster
  • Architekt: Heinrich Hansen

 Im Polizeibunker befanden sich folgende Einrichtungen:

 

Erdgeschoß: Funkraum, Batterieraum, Küche, Fernschreibraum, Befehlsstelle, Schlafraum-Meldestaffel, Erkundungsstab, Übermittlungsraum, Besprechungszimmer und Zimmer für Kraftfahr-Offizier, Rüstungskommando, Nachrichten-Offizier, Städtische-Partei-Verwaltung.

 

I. Stock: Kreisleitung und Sanitätsraum, sowie öffentliche Luftschutzräume.

 

II. Stock: Entbindungsstation, sowie öffentliche Luftschutzräume.

 

III. u. IV. Stock: öffentliche Luftschutzräume.

 

Keller: Dieselaggregat (Notstrom) Heizung und Wasserversorgung.

 

Laut Aussage eines Zeitzeugen, gab es im Bunker 1944, trotz Belegung, noch keine Türen.

Die Bilder unten zeigen den Abriss des Bunkers.

Die Bilder unten zeigen die Original Baupläne vom Polizeibunker.

Update 12.11.2019

 

Ölhof Flemhude

 

Update 04.11.2019

 

TL Eikeloh

 

Update 28.10.2019

 

Bunker für Schleusenanlage

 

Update 13.10.2019

 

Ölhof Flemhude

 

Update 16.06.2019

 

Torpedodepot Schilksee

 

Update 10.06.2019

 

Flak Hamburg

 

Update 09.06.2019

 

Flak Appen

Flak Heist

Flak Holm

 

Update 25.04.2019

 

Fliegerhorst Rantum

 

Update 22.04.2019

 

Flak Rantum Nord

 

Update 14.04.2019

 

Flak Rantum Mitte