• Stockwerke: 2
  • Nutzfläche: -
  • Fassungsvermögen: -
  • Gesprengt: -
  • Deckenstärke: -
  • Wandstärke: -
  • Bezeichnung: Lu 30
  • Ausführende Firma: Arge Dresden Ost
  • Architekt: -

Im Herbst 1941 wurde mit dem Bau des Operationsbunkers begonnen.

 

1943 wurde in seinem oberen Geschoss eine vollständige Operationsabteilung eingerichtet. Der Operationsbetrieb kam nicht einen Tag zum Erliegen. Im Mai 1944 wurden auch die Entbindungsräume in den Operationsbunker verlegt. Im Juli / August wurde die Entbindungsstation in einen Marine - Hochbunker in der Wik verlegt.

Die Bilder unten zeigen die Entfestigungarbeiten des Bunkers durch die Fa. Philipp Holzmann. Die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung durch den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V./Bildarchiv der Philipp Holzmann AG i.I. zur Verfügung gestellt.

Bild oben und unten, Eingang ins 1. Untergeschoss.

Bild oben und unten, Haupteingang 1. Untergeschoss.

Der Flur, an dessen linker und rechter Seite sich die einzelnen Zimmer befinden.

Bild oben, der Durchgang vom 1. Untergeschoss in die Chirugie.

Bild oben, Blick ins Treppenhaus in das 2. Untergeschoss.

Bild oben, eigene Wasserversorgung mit Tiefbrunnen.

Bilder oben und unten, original Dieseltank für Notstromagregat.

Heizungsrohre im Bunker.

Auf diesem Sockel stand der Kompressor für die Anlage.

Bild oben zeigt eine Luftschutztür im Bunker.

Der 3. Eingang in den Bunker, er führt direkt ins 2. Untergeschoss.

Der Aufwachraum.

Teile der originalen Lüftungsanlage.

Einer der OP-Räume.

Teil der Lüftungsanlage für die Frischluftzufuhr in den Bunker.

Update 03.01.2020

 

Flak Eggstedt

 

Update 31.12.2019

 

LS Sylt

 

Update 30.12.2019

 

UGruKo Westerland

Flak Rantum

 

Update 27.12.2019

 

Flak Morsum

 

Update 24.12.2019

 

R-632 mit Schartenturm

 

Update 21.12.2019

 

Hauptgefechtsstand

 

Update 15.12.2019

 

Mammut Hörnum

UGruKo Westerland