• Nutzfläche: 522 m²
  • Fassungsvermögen: 2500 Personen
  • Gesprengt: 04.06.1945  ohne Erfolg abgebrochen.
  • Stollenbreite: 2,00 Meter
  • Stollenhöhe:  2,40 Meter
  • Gesamtlänge: -
  • Fertig: -
  • Bezeichnung:
  • Ausführende Firmen: Max Giese/Ohle & Lovisa
  • Architekt: Hans Rohwer

Der Reventloustollen hatte drei große Eingangsbauwerke.

 

Bauwerk I Reventlouallee mit zwei Stockwerken. Im I Stock befanden sich die Räume für ein Notstromaggregat, Diesel,Lüftungsanlage und Bunkerwart. Im Untergeschoß  befand sich die große Schleusenanlage mit vier Druckschutztüren. Das Bauwerk hatte eine Wand und Deckenstärke von 2,50 Meter.

 

Bauwerk II Düsternbrookerweg mit einem Stockwerk. Im Eingangsbauwerk gab es eine Schleusenanlage mit vier Druckschutztüren, sowie eine Toilettenanlage für drei Frauen und drei Männer. Das Bauwerk hatte eine Wand und Deckenstärke von 2,50 Meter.

 

Bauwerk III Düsternbrookerweg hatte einen Niedergang über Treppenstufen zum Eingangsbauwerk mit vier Druckschutztüren. Ob dieses Bauwerk auch eine Wand und Deckenstärke von 2,50m hatte konnte bis jetzt nicht ermittelt werden. Hinter dem Eingangsbauwerk befand sich noch eine weitere Lüftungsanlage mit zwei Lüftertürmen. Es gab auch einen Stollen mit je vier Toiletten für Frauen und Männer.

 

Es gab in der Anlage insgesamt neun Stollen mit einer Wandstärke von 25 cm und einer Deckenstärke von 35 cm. 

Das Bild unten zeigt das Eingangsbauwerk I Reventlouallee im Bau.

Das Bild unten zeigt das Eingangsbauwerk II Düsterbrookerweg im Bau.

Das Bild unten zeigt den Eingang zum Eingangsbauwerk II