Mit der Baustelleneinrichtung durch die Arbeitsgemeinschaft "Kaspar", mit den Baufirmen Wayss & Freitag und Habermann & Guckes, wurde etwa Mitte 1944 begonnen. Das Materiallager befanden sich auf der Schleuseninsel in Holtenau und in Bordesholm. Der Bunker sollte auf dem Gelände der Deutschen Werke Friedrichsort gebaut werden.

Folgendes Großgerät konnte ermittelt werden.

3 St. Turmdrehkräne

4 St. Lokomotiven mit 30 St. Muldenkippern

4 St. Mischmaschinen 1000 Liter

2 St. Greifbagger

1 St. Schutte 110 Tonnen

1 St. Schutte   55 Tonnen

Sowie diverse Geräte wie Presslufthämmer, Kreissägen,

Kabelwinden, Betonrüttler, Schweissgeräte usw.

In der Zeit vom 01.08.1945 - 30.11.1945 wurde die Baustelle

durch die Fa. Habermann & Guckes geräumt.

Quelle: Bundesarchiv

Update 17.04.2018

 

LSZ Heischberg

 

Update 12.04.2018

 

SW Flintbekerholz

SW Langsee

 

Update 11.04.2018

 

SW Klingeberg

Sperrstelle Gaswerk-Wik

 

Update 08.04.2018

 

SW Rüsterbergen

 

Update 06.04.2018

 

TL Hitzacker

 

Update 05.04.2018

 

LF HDW Adlerhorst

SW Krusendorf

SW Krusenkoppel

 

Update 31.03.2018

 

TL Derben

 

Update 30.03.2018

 

LF TVA-Süd Kronsort

8./211 Osterby

LF DWK Gebäude 139

SW Stift

LF Hohenleuchte

4./221 Holtenau

 

Update 29.03.2018

 

LF DWK Gebäude 123

 

Update 23.03.2018

 

SW Ellerbek

Muna Kropp

 

Update 21.03.2018

 

Tanklager Zarrentin

LF Winterbekerweg

SW Ratjendorf

SW Selent

LF Eckernförde

 

Update 11.03.2018

 

LF Blücherplatz

LF D.W.K. Geb. 189

LF K.M.W. Geb. 94