Marine Flak Abteilung 281 "UGruKo Werften":

 

Kommandeure: Korvettenkapitän  M.A. Dr. Mietke  03.1942 - 10.1942

                        Korvettenkapitän  M.A. Mantell      10.1942 - 03.1944

                        Korvettenkapitän  M.A. Schramm  03.1944 - 10.1944

 

Zur Geschichte der MFla. 281:

 

Aufgrund der Erfahrungen von Luftangriffen auf Kiel im Februar und März 1942 wurde mit der Bildung einer neuen Flakuntergruppe begonnen.

Die feindliche Taktik bestand jetzt darin einzelne Objekte wie Werften oder Schiffe in großen Höhen anzufliegen und mit abgestelltem Motor gezielt anzugreifen. Hierfür kamen erfahrene und gut ausgebildete Piloten über Kiel zum Einsatz.

Die bisherige Aufstellung der Batterien um das Stadtgebiet war zur Verteidigung gegen diese Art von Angriff nicht sonderlich gut geeignet.

Ein herausziehen von Batterien ins Stadtgebiet war Aufgrund von dann folgenden Lücken im Außenring nicht durchführbar.

 

Vorgesehen waren zum Schutz gegen diese Taktik 3 neue Flakabteilungen mit je 3-4 schweren Batterien, 2 leichten Flakbatterien und einer Scheinwerferbatterie.

Da die Luftwaffe nicht in der Lage war die angeforderte Anzahl an Flakbatterien, Scheinwerfern und vor allem Würzburg-Geräten freizumachen, hatte das OKM die Aufstellung übernommen.

Es wurden durch das OKM 2 Batterien 7,5cm Vickers und 2 Batterien 7,5cm Krupp mit Hazemeyer-Kommandogerät für Kiel bestimmt.

Außerdem wurden die für die Batterie "Barkelsby" vorgesehenen Geschütze 4x 10,5cm zusätzlich als neue Batterie aufgestellt.

Hinzu kamen noch die beiden bereits bestehenden Batterien "Wik" und "Mönkeberg". Zusammen mit 11 Scheinwerfern wurde daraus die Flakabteilung 281 zusammengefasst, die taktisch dem neugebildeten "UGruKo-Werften" unterstellt war.

 

Der Gefechtsstand der Abteilung sollte in der Schule am Winterbekerweg beschleunigt hergerichtet werden.

Bis zur Einsatzbereitschaft des neuen "UGruKo-Werften" wurden bereits gefechtsklare Batterien vorrübergehend anderen Abteilungen unterstellt.

Die Erstellung der Bauten übernahm das Marine-Baubataillon 311.

 

Am 9.10.1944 wurde die Marine Flak Abteilung 281 aufgelöst.

Da die Amerikaner und Engländer aus immer größeren Höhen ihre Bomben abwarfen, war es nötig geworden die anfliegenden Bomber bereits vor Erreichen ihrer Ziele zu bekämpfen, um sie so zumindest von ihrem Kurs auf Kiel abzubringen.

Ein abschiessen aller angreifenden Maschinen war aus Mangel an Batterien und Munition sowieso nicht mehr möglich.

Zudem hatten die Batterien "Wik" und "Mönkeberg" bereits so starke Treffer erhalten das eine weitere Nutzung ausgeschlossen war. Es zeigt auch noch einmal eindringlich das die Panzerkuppeln und Bunker keinerlei Schutz mehr gegen moderne Bomben boten.

 

Die wenigen noch verblieben Batterien wurden wie folgt aufgeteilt. Die beiden 12,8cm Batterien "Nordmark" und "Schulensee" gingen in die Abteilung 251 über. Die Batterie "Holtenau" in die Abteilung 221.

Die Batterie "Wik" wurde am 15.10. aufgrund der massiven Zerstörungen aufgelöst. Für die Batterie "Mönkeberg" gilt das gleiche.

Die folgenden Batterien schieden schon früher aus: "Dietrichsdorf" 11/1943, "Wellingdorf" 11/1943, "Wellsee" 03/1944 und "Vieburg".

Update 30.05.2020

 

SW 79 Baljer Außendeich

LF Baljer Außendeich

SW 80 Krummendeich

 

Update 05.05.2020

 

SW Kählen

Scheinanlage Stein

SW Muxall

SW Schönwohld

 

Update 01.05.2020

 

Luftverteidig. Flensburg

Marine Nebelabt. II

 

Update 30.04.2020

 

MFla281 UGruKo-Werften

 

Update 27.04.2020

 

UGruKo Wilhelmsburg

SW 51 Süderhastedt

LF Süderhastedt

Stellung Kampen

Ölhof Wik

Kiel Schleusenbunker

 

Update 26.04.2020

 

LF Hochdonn

SW 33 Hochdonn

Flak Muxall

 

Update 22.04.2020

 

1. MFla Abschuss Nr. 5

1. MFla Abschuss Nr. 10

1. MFla Abschuss Nr. 4

 

Update 20.04.2020

 

S.-Flakbatterie "Ariadne"

LF Klausdorf-Klingenberg

 

Update 18.04.2020

 

FuMO Holm

Flak Ellernbrook

 

Update 16.04.2020

 

Stellung Büttel

 

Update 15.04.2020

 

Stellung Westerbüttel

 

Update 14.04.2020

 

LS Ostermoor-Fähre

Stellung Kudensee

 

Update 13.04.2020

 

R58c Moorweg

R58c Alter Hafen

 

Update 12.04.2020

 

Stellung Süderdamm

Flak Zweidorf/Groden

LS Beamtenviertel VI

LS Beamtenviertel V

 

Update 11.04.2020

 

Stollen Hof Hammer

 

Update 10.04.2020

 

Fliegerhorst Holtenau

Flak Blangenmoor

LS Beamtenviertel IV

LS Beamtenviertel III

LS Beamtenviertel II

LS Beamtenviertel I

Tanklager Schafstedt

 

Update 09.04.2020

 

Flakbeständelager Burg

FlaGruKo Zweidorf

 

Update 08.04.2020

 

LF 20 M.K.A.

Batterie Soesmenhusen

 

Update 06.04.2020

 

LF Batterie BB-Schleuse

Flak K.W.-Koog

Flak Neufelderkoog

UGruKo Friedrichshof

LF Batterie Hochdonn

 

Update 05.04.2020

 

Flak Wacken

LF Batterie Grünental

SW 93 Nienbüttel

Flak Altenkoog

SW 6 Elbdeich

LF 17 Elbdeich

SW 81 Kurzenende

Flak Oste

Flak Krummendeich

 

Update 04.04.2020

 

R58c Kanalstraße

R58c Fritz-Staiger-Str.

 

Update 03.04.2020

 

Flak Rantum Nord

Flak Kampen

 

Update 02.04.2020

 

SW Tröndelsee

 

Update 01.04.2020

 

LF Tröndelsee Süd

 

Update 31.03.2020

 

Fliegerhorst Wittensee

 

Update 28.03.2020

 

Flak Egenbüttel

LF Altona

 

Update 26.03.2020

 

Marinetankl. Farge

Wifo Farge

 

Update 25.03.2020

 

Flak Grünental

 

Update 24.03.2020

 

Flak Neuendorf

 

Update 23.03.2020

 

Flak Bendorf

Fliegerhorst Holtenau

 

Update 22.03.2020

 

Fla-Einsatzleit. Hochdonn

LF 27 Hochdonn Bahnda.

SW Salzau

SW Barsbek

7./241 Havighorst

 

Update 15.03.2020

 

Muna Jägersberg

Muna Korügen

5./261 Schönhorst

1./241 Lilienthal

3./241 Meimersdorf

 

Update 14.03.2020

 

SW Kühren

5./251 Voorde

 

Update 09.03.2020

 

LF Ölberg Süd

SW Klingeberg

 

Update 08.03.2020

 

SW Schwartbuck

SW Löptin

SW Lutterbek

SW Warnau

8./241 Warnau

FuMo Holm

 

Update 07.03.2020

 

Flak Wacken

Flak Hohenhörn

Tanklager Ostermoor

Tanklager Nordholz

Stollen Hof Hammer

2./261 Passade

4./261 Heikendorf

9./241 Rönne

 

Update 04.03.2020

 

Flak Blasberg

 

Update 03.03.2020

 

Flak Eggstedt

 

Update 02.03.2020

 

Flak Ramhusen

LF 29 Hochdonn Bahnda.