Batterie Meimersdorf:

 

Batterie Chef: Oblt. MA Schramm, Oblt. MA Dölitzsch

 

Ausbau und Ausrüstung:

 

Am 7.11.1939 wurde in der Batterie ein M.G. C/30 aufgestellt.

 

Ausrüstung der Batterie im Februar 1940:

  • Bauzustand: Ausgebaut
  • Bereitschaftsgrad: Feuerbereit
  • Geschütze: 3x10,5cm C/32
  • Kommandogerät: -
  • Zünderstellmaschinen: -
  • Leichte Flak: 1 Geschütz

 

Geräte der Batterie bei Kriegsende:

  • Geschütze: 4x10,5cm SK C/32 (zerstört)
  • Kommandogerät: Kleinkog
  • E-Messgerät: 6 m R Em
  • Funkmessgerät: Würzburg D
  • Leichte Geschütze: -
  • Munition: -

Die folgenden Bilder zeigen die Batterie im Zeitraum 1939-1941.

Die Bilder wurden mit freundlicher Unterstützung durch Franz Svandrlik zur Verfügung gestellt.

Bild oben, in der Bildmitte stehend, der Geschützführer 3. Geschütz

Franz Svandrlik.

Bild oben und unten zeigt das 3. Geschütz mit Panzerkuppel und Franz Svandrlik als Geschützführer.

Die folgenden Fotos zeigen die Geschütze ohne Panzerkuppel unter Tarnnetz.

Detailaufnahmen eines Geschützes.

Die folgenden Bilder zeigen das Batteriegelände im Zeitraum 2008-2012.

Der Gedenkstein der Batterie Meimersdorf. Dieser Stein wurde bei Kriegsende um 180° gedreht. Einige Meimersdorfer wollten nicht das der Stein bei der Sprengung der Anlage beseitigt wird. Er wurde erst viele Jahre nach dem Krieg wieder umgedreht.

Munitions-Auffüllraum:

Das linke Eingangsbauwerk des Munitionsbunkers.

Das Bild oben, zeigt das rechte Eingangsbauwerk.

Das untere Bild zeigt die eingefallene Decke.

Das Innere des Munitionsbunkers.

Maschinenzentrale:

Der Notausstieg aus dem Maschinenbunker.

Ein Blick ins Innere.

Weitere Reste der Innenräume.

Flakleitstand II:

Einer der gesprengten Bereitschaftsräume.

Abgesprengte Reste des Aufbaus für das Entfernungsmessgerät.

Flakleitstand I und Bettungen für schwere Flak:

Die gesprengten Bereitschaftsräume der ersten Bettung.

Die gesprengten Bereitschaftsräume der zweiten Bettung.

Hochstand für leichte Flak:

Dieses Stück gehört zum Flakaufbau auf dem Hochstand. Es liegt heute auf dem Kopf. Auf dem oberen Bild erkennt man die "Zick-Zack"-Bauweise. Auf dem unteren Bild ist eine der Munitionsnischen zu sehen.

Stand für leichte Flak:

Erhaltene Bunkerreste eines Standes für leichte Flak.

Diese Brandwache befand sich im ehemaligen Barackenlager der Batterie Meimersdorf als kleiner Schutzraum.

Update 25.04.2019

 

Fliegerhorst Rantum

 

Update 22.04.2019

 

Flak Rantum Nord

 

Update 14.04.2019

 

Flak Rantum Mitte

 

Update 13.04.2019

 

Westerl. Pionierlager

Holsatia Bunker

 

Update 10.02.2019

 

TVA in Arbeit

 

Update 03.02.2019

 

Festung Sylt

Flak Regiment 14

 

Update 29.01.2019

 

DG Julienluster Weg

 

Update 25.01.2019

 

Marine Flak Brigade I

 

Update 08.12.2018

 

Flak Archsum