Batterie Hohenschulen:

 

Batterie Chef: Oblt. MA Koepp

 

Ausbau und Ausrüstung:

 

Am 28.12.1939 wurde die Batterie Hohenschulen mit 2 Geschützen besetzt und schiessklar gemeldet.

 

Ausrüstung der Batterie im Februar 1940:

  • Bauzustand: Behelfsmäßig
  • Bereitschaftsgrad: Feuerbereit
  • Geschütze: 4x10,5cm C/32
  • Kommandogerät: -
  • Zünderstellmaschinen: -
  • Leichte Flak: -

 

Am 23.1.1940 waren in der Batterie 3 Geschütze gefechtsklar.

 

Am 4.8.1942 wurden 3x 10,5cm S.K. C/32 in 8,8cm M.P.L. C/30 von der Batterie Hohenschulen in die Batterie Altenhof umgestellt.

 

Geräte der Batterie bei Kriegsende:

  • Geschütze: 4x10,5cm SK C/32 (zerstört)
  • Kommandogerät: Dreiwag
  • E-Messgerät: 6 m R Em
  • Funkmessgerät: Würzburg D (zerstört)
  • Leichte Geschütze: 2x2cm Oerlikon (zerstört)
  • Munition: 1150 Schuß 10,5cm (gelähmt)

 

Schäden und Verluste:

 

Am 17.7.1941 kam es in der Batterie zu einem Rohrkrepierer. Es gab keinen Mannschaftsschaden.

 

Bei einem Luftangriff am 1.11.1941 wurden durch eine Sprengbombe 2 Mann schwer und 1 Mann leicht verletzt.

Die folgenden Bilder zeigen das Batteriegelände im Zeitraum 2009-2012.

Flakleitstand I und Bettungen für schwere Flak:

Leitstand I mit Rechenraum:

Der obere Eingang in Leitstand I.

Der kreisförmige Aufbau für das Entfernungsmessgerät.

In dieser Fernsprechnische erkennt man die beim Bau in den Beton eingelassenen Holzlatten.

Das folgende Bild zeigt das Treppenhaus in den unteren Teil.

Unterkunftsraum zwischen Leitstand I und dem westlichen Eingang.

Der gesprengte Rechenraum.

Bettung I mit Bereitschaftsraum:

Der Eingang in die schwere Geschützbettung.

Der Durchgang zu den Unterkunftsräumen der Geschützbesatzung.

Die völlig gesprengten Unterkunftsräume.

Hinter den Unterkunftsräumen, die sanitären Anlagen.

Bettung II mit Bereitschaftsraum:

Eingang in die 2. Geschützbettung.

Unterkunftsraum der 2. Bettung.

Eingangsbauwerk Ost.

Bettung III mit Bereitschaftsraum:

Der gesprengte Eingang.

Gesprengte Unterkunftsräume und Eingang West.

Eingangsbauwerk West.

Bild oben, Unterkunftsraum Leitstand I von Eingang West gesehen.

Bild oben und unten, sanitäre Anlagen zwischen Bettung III und IV.

Bettung IV mit Bereitschaftsraum:

Unterkunftsraum von Bettung IV.

Maschinenzentrale:

Der Eingang in den gesprengten Maschinenbunker.

Die Decke des Bunkers.

Der Notausstieg aus der Maschinenzentrale.

Die Reste der Innenräume.

Stand für leichte Flak:

Der Eingang in die Bettung für leichte Flak.

Die Eingänge vom Inneren der Bettung aus gesehen; links der Niedergang in den unteren Bereich, rechts der Aufgang zur Geschützstellung.

Der Sockel für leichte Flak ist kaum noch erkennbar.

Stand für leichte Flak:

Außenwände und gesprengte Betontrümmer.

Ein kleiner Einblick ins Innere des Flakstands.

Update 13.10.2019

 

Ölhof Flemhude

 

Update 16.06.2019

 

Torpedodepot Schilksee

 

Update 10.06.2019

 

Flak Hamburg

 

Update 09.06.2019

 

Flak Appen

Flak Heist

Flak Holm

 

Update 25.04.2019

 

Fliegerhorst Rantum

 

Update 22.04.2019

 

Flak Rantum Nord

 

Update 14.04.2019

 

Flak Rantum Mitte

 

Update 13.04.2019

 

Westerl. Pionierlager

Holsatia Bunker

 

Update 10.02.2019

 

TVA in Arbeit

 

Update 03.02.2019

 

Festung Sylt

Flak Regiment 14