Stabsbatterie:

 

Batteriechef: Oblt. MA Radvan

 

Ausbau und Ausrüstung:

 

Ab 22.12.1943 war der Gefechtsstand des UGruKo Südwest umgebaut und eingeschaltet.

 

Im März 1944 war die Eisenarmierung für die Fundamentplatte des neuen Gefechtsstands zum betonieren vorbereitet. Die Arbeiten wurden wegen Zementmangel eingestellt.

Im April 1944 wurde der Ausbau wegen Zementmangel zugunsten des LVK Kronshagen vorrübergehend eingestellt.

Das Bild unten zeigt ein Freya Funkmessgerät auf dem Sehberg. Bei dem Gerät handelt es sich um eine frühe Lafette der GEMA auf dem Sehberg im Fühjahr 1940. Der Antennenspiegel ist einteilig und aus Hartholz gebaut. Die Aufnahme wurde von Claus Kinder dem späteren Leiter des Munitionsräumdienstes Schleswig-Holstein gemacht. 

Bild unten zeigt den Bauplan für den Maschinenbunker.

Bilder unten zeigen die Baupläne des Luftschutzdeckungsgrabens.

Die beiden Bilder unten zeigen Teile des Barackenlagers.

Das Bild unten zeigt die Zufahrt zum Untergruppenkommando.

Das Bild unten zeigt die Küchenbaracke. Im Hintergrund ist die Strasse Kiel-Rendsburg zu sehen.

Das Bild unten zeigt Soldaten beim Ausheben von Laufgräben.

Die beiden Bilder unten zeigen hohen Besuch im Lager.

Das Bild unten zeigt das Lager im Winter.

Die beiden Bilder unten zeigen die Soldaten beim Appell.

Das Bild unten zeigt Soldaten beim aufstellen eines Strommastes.