Batterie Laboe:

 

Batterie Chef: Oblt. Blankenburg

 

Ausbau und Ausrüstung:

 

Ausrüstung der Batterie im Februar 1940:

  • Bauzustand: Ausgebaut
  • Bereitschaftsgrad: Gefechtsbereit
  • Geschütze: 4x10,5cm C/32
  • Kommandogerät: Dreiwag schwer
  • Zünderstellmaschinen: 4 Stück
  • Leichte Flak: 1 Geschütz

 

Im März 1944 ein Fu.M.O. TD V aufgestellt. Das vorher aufgestellte Fu.M.O. (Flak) TC wurde an das Arsenal abgegeben.

 

Geräte der Batterie bei Kriegsende:

  • Geschütze: 4x10,5cm SK C/32 (zerstört)
  • Kommandogerät: Dreiwag
  • E-Messgerät: 6 m R Em
  • Funkmessgerät: 2x Würzburg D (zerstört)
  •                           Fu.M.O. (Flum) (zerstört)
  • Leichte Geschütze: 3x2cm 1x2cm Vierling 1x3,7cm (zerstört)
  • Munition: 1889 Schuß 10,5cm (gelähmt)
  •                1650 Zündladungen (gelähmt)
  •                 75 Zünder (gelähmt)
  •                1000 Schuß 3,7cm (gelähmt)
  •                8600 Schuß 2cm (gelähmt)
  •                1600 Schuß 2cm (gelähmt)

Die folgenden Bilder zeigen das Batteriegelände im Zeitraum 2008-2012.

Maschinenzentrale:

Der Eingangsbereich des Maschinenbunkers ist nicht zugänglich.

Die folgenden Fotos zeigen die Be- und Entlüftungen des Maschinenbunkers.

Flakleitstand I und Bettungen für schwere Flak:

Gesprengte Reste von Leitstand I und Bettung I - IV.

Flakleitstand II:

Der Eingang in den Reserveleitstand.

Die folgenden Bilder zeigen die Leitstandbettung.

Der Niedergang in den unteren Bereich des 2. Leitstandes.

Stand für leichte Flak:

Der auf der Decke befindliche Aufbau für leichte Flak wurde bei der Sprengung in fast senkrechte Position gebracht.