Batterie Heikendorf:

 

Batterie Chef: Oblt. MA Franz, Oblt. MA Dr. Lupprian

 

Ausbau und Ausrüstung:

 

Ausrüstung der Batterie im Februar 1940:

  • Bauzustand: Ausgebaut
  • Bereitschaftsgrad: Gefechtsbereit
  • Geschütze: 3x10,5cm C/32
  • Kommandogerät: Dreiwag schwer
  • Zünderstellmaschinen: 3 Stück
  • Leichte Flak: 1 Geschütz

 

Im Februar 1944 wurde ein Fu.M.O. (Flak) TD von Heikendorf in die Scheinwerferstellung Stakendorf verlegt. Dafür wurde ein Fu.M.O. TD V aufgestellt.

 

Geräte der Batterie bei Kriegsende:

  • Geschütze: 4x12,8cm Flak 40 (gelähmt)
  • Kommandogerät: Lg 5
  • E-Messgerät: 4 m R Em
  • Funkmessgerät: Würzburg D (zerstört)
  • Leichte Geschütze: -
  • Munition: 700 Schuß 12,8cm Spgr. (gelähmt)
  •                600 Schuß 12,8cm Sonderladung (gelähmt)

 

Schäden und Verluste:

 

Bei einem Luftangriff am 16.9.1944 entstanden im Barackenlager leichte bis mittlere Schäden.

Die Luftaufnahme zeigt die 4 Bettungen, das Funkmeßgerät und den Feuerleitstand der Flak Batterie Heikendorf.

Am oberen rechten Bildrand ist die Munitionspier der Marinemunitionanlage Korügen zu sehen.

Munitionsauffüllraum I:

Der Munitionsbunker wurde bei Bauarbeiten freigelegt.

Innenaufnahmen des Auffüllraumes. Die originale Tür ist noch vorhanden.

Flakleitstand II:

Die folgenden Fotos zeigen den Leitstand vor dem Umbau zum Wohnhaus.

Die folgenden Fotos zeigen Innenaufnahmen des Leitstandes.

Das Foto zeigt den Aufgang in den oberen Bereich.

Eine originale Tür im Leitstand.

Update 16.06.2019

 

Torpedodepot Schilksee

 

Update 10.06.2019

 

Flak Hamburg

 

Update 09.06.2019

 

Flak Appen

Flak Heist

Flak Holm

 

Update 25.04.2019

 

Fliegerhorst Rantum

 

Update 22.04.2019

 

Flak Rantum Nord

 

Update 14.04.2019

 

Flak Rantum Mitte

 

Update 13.04.2019

 

Westerl. Pionierlager

Holsatia Bunker

 

Update 10.02.2019

 

TVA in Arbeit

 

Update 03.02.2019

 

Festung Sylt

Flak Regiment 14