Batterie K.W.-Koog:

 

Batterie Chef: MA Oblt. Volk

 

Ausbau und Ausrüstung:

 

Bis 25.9.1939 wurden durch Hilfeleistung des Standortbauamtes Baracken erstellt.

Bis 30.9.1939 wurden 4 Bettungen und die Leitstandplatform fertiggestellt. Die Wirtschaftsbaracke wurde aufgestellt und ist im Ausbau begriffen. Die Unterkünfte wurden zum Aufbau vorbereitet.

Am 7.10.1939 wurde die Batterie gefechtsklar gemeldet.

Am 31.10.1939 war die Stellung in behelfsmäßiger Bauart fertiggestellt.

 

Ausrüstung der Batterie im Februar 1940:

  • Bauzustand: Behelfsmäßig
  • Bereitschaftsgrad: Feuerbereit
  • Geschütze: 4x8,8cm C/30
  • Kommandogerät: Dreiwag schwer
  • Zünderstellmaschinen: -
  • Leichte Flak: 2 Geschütze

 

Ausrüstung der Batterie Anfang 1945:

  • Geschütze: 4x10,5cm C/32
  • Kommandogerät: Fl.Kdo.Ger.40M
  • Funkmessgerät: Fu.M.O. 41G
  • Leichte Flak: 1 Geschütz

 

Schäden und Verluste:

Am 8.5.1944 wurde das 3. Geschütz unbrauchbar. Aus einem franz. Gewehr löste sich beim Hinfallen ein Schuß, der in den Boden einer 10,5cm Granate ging und diese entzündete. Durch Detonation von ungefähr 50 Schuß Bereitschaftsmunition wurde der Munitionsraum gesprengt. Rohr und Wiege des Geschützes sind kriegsbrauchbar geblieben.

Munitionsauffüllraum: