Auf dem Arsenalgelände gab es auch eine eigene Wasserversorgung. Diese wurde durch ein Haupt und ein Nebenwasserwerk sicher gestellt. Das Wasser wurde aus 4 Filterbrunnen im Hauptwerk und 2 Filterbrunnen im Nebenwerk gefördert. Die Pumpen und Filter des Haupt und Nebenwasserwerkes waren in Betonbunkern geschützt untergebracht. Im Hauptwasserwerk ist Heute ein Museum untergebracht, das Nebenwasserwerk wurde nach dem Krieg gesprengt.

Das Bild unten zeigt den Wasserwerksbunker mit seinem mittigen Eingang. Gut zu sehen sind auch noch die Original Stahlklappen vor den Fenstern.

Bild unten zeigt die Stahlklappen.

Die Bilder unten zeigen die schon damals verbaute elektrische Steuerung der Trinkwasser und Feuerlöschpumpen.